Wie im Kindergarten

Kita-Kinder im Landtag

Manchmal ist Politik so kompliziert, dass selbst wir Erwachsenen sie nur schwer verstehen. Wie sollen dann Kindergartenkinder verstehen, wie Demokratie funktioniert?

SPD-Landtagsfraktion – Christina Schäfer

Der evangelische Kindergarten an der Marktkirche in Wiesbaden liegt in direkter Nachbarschaft zum Hessischen Landtag. Jeden Tag blicken die Kinder und ihre Erzieherinnen auf das Gebäude, in dem die Regeln für das Land Hessen gemacht werden. Wir haben sie auf einen Besuch eingeladen. Hand in Hand spazieren die Vorschulkinder der evangelischen Kita an der Marktkirche in das Gebäude des Hessischen Landtags hinein. Dort werden sie von einem Gästeführer begrüßt. Er verrät, dass der Landtag sich in den Räumen eines alten Schlosses befindet. Mit Schlössern kennen sich die Kinder aus: „Da wohnen König und Prinzessin.“

Als sie den Musiksaal betreten, staunen sie über die Verzierungen aus Gold und entdecken Phantasietiere und Musikinstrumente als Malerei an den Wänden. „In diesem Schloss lebte einmal ein Herzog und der durfte über alles ganz allein bestimmen“, sagt der Gästeführer. Er führt die Kinder durch ein rotes und ein blaues Zimmer und erzählt ihnen, dass der Herzog Gäste hier empfing und dort mit der Familie speiste und spielte. Im Kuppelsaal legen die Kinder ihre Köpfe in den Nacken und staunen über einen Kronleuchter mit tausenden Kristallen an der Decke. „In diesem Saal wurde getanzt“, sagt der Gästeführer. Dann nimmt er die Kinder mit auf eine Zeitreise von damals ins Heute. Er erinnert sie noch einmal daran, – dass in den goldenen prunkvollen Räumen der Herzog lebte, der ganz allein bestimmte. Und dann geht er mit ihnen aus dem alten Schloss in den neuen Teil des Landtagsgebäudes. Hier ist alles aus Stein, ganz ohne Gold und Prunk. „Heute bestimmen viele Menschen gemeinsam über die Regeln, die bei uns gelten. Hier im Plenarsaal stimmen die Politiker darüber ab.“

„Im Kindergarten stimmen wir auch ab. Wir entscheiden zusammen, wohin wir einen Ausflug machen“, sagt der sechsjährige Luke. „Oder welches Thema wir in unserer Gruppe machen wollen“, sagt Béla. Die Erzieherin erklärt: „Wir stimmen mit Muggelsteinen ab. Wir legen Themen oder Ausflugsziele in Form von Bildern auf den Boden. Jedes Kind hat einen Stein und darf ihn auf ein Bild legen. Das Bild mit den meisten Steinen wird unser Thema oder Ziel.“

Im kleinen Sitzungssaal der SPD-Fraktion treffen die Kinder dann eine richtige Politikerin – die SPD-Abgeordnete Nina Heidt-Sommer. Sie führt die Kinder in eine Abstimmung über zwei Matchboxautos. Viele kleine Hände werden in die Höhe gestreckt. Das Polizeiauto gewinnt mit neun zu zwei Stimmen klar und deutlich gegen das Feuerwehrauto und darf nun in den Kindergarten ein-ziehen. Heidt-Sommer erklärt, dass so im Landtag die Politiker über Regeln entscheiden. „Das ist ja dann wie im Kindergarten“, freut sich Julius.