Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Ministerin Angela Dorn

90 Prozent des wissenschaftlichen Personals an den hessischen Hochschulen – Professorinnen und Professoren ausgenommen – sind mit befristeten Arbeitsverträgen angestellt. Dass Doktoranden, die mit einer halben befristeten Stelle angestellt sind, Vollzeit arbeiten, wird als selbstverständlich betrachtet.Der exzellente akademische Nachwuchs trifft in Hessen teils auf miserable Arbeitsbedingungen. Denn die Hochschulen sind eklatant unterfinanziert und personell unterbesetzt. Die Ministerin sagt, sie wolle das ändern. Aber vom Wollen allein wird die Lage nicht besser.

  • Hochschule prekär – die Arbeitsbedingungen für den akademischen Nachwuchs sind oft unzumutbar, Lehrbeauftragte müssen zu viele Studierende betreuen, beim digitalen Lernen und Lehren werden die hessischen Unis zu oft allein gelassen.
  • Künstlerinnen und Künstler am Limit – In der Corona-Krise hat das Land monatelang zugesehen, wie Kulturschaffende Aufträge und Geld verloren und vielfach in ihrer Existenz bedroht waren. Erst auf erheblichen öffentlichen Druck gab es ein Hilfsprogramm für die Kulturszene – für viele Betroffene zu spät.