Günter Rudolph: Jetzt auch noch Mobbing im Hause Al-Wazir? Sofortige Aufklärung erforderlich

Nachdem der Hessische Landtag gestern die fragwürdigen Personal- und Organisationsentscheidungen im Hessischen Wirtschaftsministerium debattiert hat, werden heute neue Vorwürfe bekannt. Nach einem Bericht des Wiesbadener Kuriers gibt es Mobbing-Vorwürfe insbesondere gegen den Staatssekretär.

„Nachdem bisher schon alle Anzeichen dafür sprachen, dass mit der überflüssigen Schaffung der Abteilung ‚Riederwald-Tunnel‘ vor allem das Ziel verfolgt wurde, einen in Ungnade gefallenen Spitzenbeamten kaltzustellen, verdichtet sich jetzt das Bild zu Mobbing und Schikane“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Günter Rudolph am Freitag in Wiesbaden.

Die Vorwürfe seien massiv. „Wenn die Hausspitze versucht hat, den Abteilungsleiter einzuschüchtern, ihn in dienstlichen Angelegenheiten zum umgehen und ihm mit einer neuen Verwendung gedroht hat, dann ist das nicht hinnehmbar. Wir erwarten schnellste Aufklärung durch Minister Tarek Al-Wazir. Bislang sieht es so aus, als wenn mit der Strafversetzung in eine überflüssige neue Abteilung, exakt die ausgesprochene Drohung verwirklicht worden ist, welche die Steuerzahler am Ende auch noch hundertausende Euro kostet.“

Dokumente