Heike Habermann: Mehr Durchlässigkeit im gesamten Bildungssystem erforderlich

Die SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungspolitikern Heike Habermann hat eine generelle Verbesserung der Durchlässigkeit im Bildungssystem gefordert. Habermann sagte dazu in der Debatte im Hessischen Landtag am Donnerstag in Wiesbaden: „Das Ziel, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbessern, wird von der SPD uneingeschränkt geteilt. Deshalb unterstützen wir den vom DGB und den Handwerkskammern mitgetragenen Modellversuch, jungen Menschen ohne Abitur auch ohne die bisher erforderliche dreijährige Berufserfahrung den Zugang zu einer Hochschule zu ermöglichen.“ Dies sei allerdings nur ein kleiner Baustein zu besserer Durchlässigkeit im Bildungssystem.

„Wer mehr jungen Menschen die Wahl zwischen Ausbildung und Studium oder eine Kombination beider Wege zu erleichtern und öffnen will, kann nicht darüber hinwegsehen, dass die horizontale Durchlässigkeit in unserem Bildungssystem bis zum ersten Schulabschluss nur auf dem Papier Bestand hat“, so die SPD-Abgeordnete.

Es sei dringend notwendig, nicht nur Anschlussfähigkeit nach jedem Abschluss herzustellen, sondern auch das Schulsystem besser an die individuelle Entwicklung junger Menschen und eine sich verändernde Arbeitswelt anzupassen.