Uwe Frankenberger: Landesregierung besitzt immer noch kein schlüssiges Konzept für Kassel Airport

Der flughafenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Uwe Frankenberger hat das dreijährige Bestehen des Kassel Airports wie folgt kommentiert:

„Erfreulich ist, dass der Airport 2015 im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg des Passagier- und Frachtaufkommens verzeichnen konnte. Insgesamt konnten 65.000 Reisende verbucht werden. Dies allein ist allerdings kein Grund, sich zufrieden zurückzulehnen.

Deutlich zu bemängeln ist, dass die hessische Landesregierung dem Flughafen nur einen unzureichenden Spielraum gibt, um eine erfolgreiche Entwicklung des Kassel Airports zu gewährleisten. Die Landesregierung muss endlich den Landtagsbeschluss aus dem Jahr 2010 umzusetzen und ein Konzept für die Ansiedlung luftfahrtaffiner Unternehmern am Flughafen entwickeln. Die strikte Vorgabe, dass der Flughafen pro Jahr zehn Prozent weniger Minus machen muss und das Vorhaben der Landesregierung, Kassel Airport bereits nächstes Jahr auf den Prüfstand zu stellen, sind kein Erfolgsrezept. Diese Maßnahmen tragen vielmehr dazu bei, dass potenzielle Investoren abgeschreckt werden. Kein Unternehmen und keine Fluglinie werden in den Flughafen investieren, wenn die Gefahr besteht, dass 2017 der Airport zu einem Verkehrslandeplatz zurückgestuft werden könnte. Als SPD fordern wir die hessische Landesregierung auf, Kassel Airport endlich als bedeutende Infrastrukturmaßnahme für Nordhessen und die regionale Wirtschaft voranzubringen."