Dr. Daniela Sommer: Reaktivierung der Kurhessenbahn ist dringend notwendig

Die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer hat die Reaktivierung der Kurhessenbahn zwischen Frankenberg und Korbach als „sinnvollen Beitrag zum Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region“ bezeichnet. „Ein guter ÖPNV ist gerade in ländlichen Gebieten äußerst wichtig, damit junge sowie ältere Menschen langfristig mobil bleiben können. Entgegen der Stimmen aus der CDU ist es nicht unwirtschaftlich, sondern günstiger die Bahn zu betreiben, als sie still liegen zu lassen“, sagte Dr. Sommer am Donnerstag in Wiesbaden.

Die Stilllegung der Bahnstrecke und ein Brachliegen derselben habe den Landkreis seit 2006 aufgrund von Vertragsverpflichtungen 800.000 Euro pro Jahr gekostet. Hinzu komme die Verkehrssicherungspflicht von jährlich 200.000 Euro. Hätte man die Bahnstrecke schon vor Jahren reaktiviert, hätte man hier viel Geld sparen können. Die Reaktivierung gehe unter anderem auf einen Beschluss vom 25. September 2008 im Hessischen Landtag mit den Stimmen von Grünen, SPD, Linken und der FDP zurück.

Dr. Sommer wies auf das Fehlen der CDU-Abgeordneten bei der Eröffnungsfeier hin. „Es ist nicht das Lieblingsprojekt der CDU – weder im Hessischen Landtag, noch der CDU-Kreistagsfraktion oder der CDU im Stadtparlament. Sie lehnten den Antrag auf Umsetzung des Lückenschlusses in 2011 ab und machten aus ihrer Abneigung bis zuletzt keinen Hehl“, sagte die SPD-Politikerin.

Deutlich erkennbar sei, dass die CDU erst mit Landrat Dr. Kubat und unter rot-grüner Mehrheit im Kreis die Bahn bekämpfe. „Die Reaktivierung der Bahnstrecke ist eine Investition in die Zukunft des Landkreises. Da sind wir uns mit Bündnis 90/Die Grünen heute scheinbar einiger als sie mit ihrem Koalitions-Partner CDU!“, so Dr. Sommer.