Heinz Lotz: Der Wald hat gutes Personal verdient

Der forstpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Heinz Lotz hat die Landesregierung um Auskunft über den Planungsstand der Forstreform gebeten. „Der Grund für unseren Berichtsantrag sind die Aussagen einer Sprecherin von Hessen-Forst, die im Zuge der schlechten Haushaltslage in Hessen eine Zusammenlegung der Reviere ankündigte. Die selbst verschuldete schlechte Haushaltslage ist mittlerweile eine Universalausrede. Die Arbeitssituation im Wald hat sich in den vergangenen Jahren verschlechtert und man muss sich ernsthaft fragen, wann das Ende der Fahnenstange eigentlich erreicht ist. Bei den Forstämtern sehe ich kein Einsparpotential, ohne Wald oder Mitarbeiter massiv zu belasten“, sagte Lotz am Freitag in Wiesbaden.

Bereits heute sei von Personalmangel, mangelnder Beaufsichtigung von Auftragsfirmen und zu hohen Arbeitspensum die Rede. Laut Lotz ginge es sogar soweit, dass Holzdiebstähle teilweise gar nicht mehr festgestellt würden. „Wir wollen daher wissen, in welchem Planungsstadium sich die Forstreform befindet, wie sie sich auf die Personalstruktur auswirken wird und wie eine Überlastung der Mitarbeiter verhindert werden soll. Und wen der hart arbeitende Waldarbeiter nicht interessiert, der denke bitte an sein Brennholz, die naturnahe Waldbewirtschaftung, Waldpädagogik oder schlicht die Betreuung der Naturschutzgebiete. Dann wird schnell klar, dass unser Wald gutes Personal verdient hat“, so Lotz.