Günter Rudolph: Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Schäfer in der Pflicht – Landtagsbeschluss muss endlich umgesetzt werden

Nach der Vertragsauflösung mit der ehemaligen Flughafen-Chefin von Kassel-Calden, Maria Anna Muller, sieht der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Günter Rudolph den Aufsichtsratsvorsitzenden und hessischen Finanzminister Dr. Schäfer in der Pflicht. „Wir fordern die Landesregierung und insbesondere Herrn Dr. Schäfer zum wiederholten Male auf, den Beschluss des Hessischen Landtages umzusetzen und mit der Wirtschaft, der Universität Kassel und dem House of Logistics and Mobility (HOLM) ein Konzept zur Ansiedlung für luftfahrtaffine technologieorientierte Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen zu entwickeln. Dazu gehört unserer Ansicht nach auch eine Beteiligung der nordhessischen Wirtschaft an der Trägergesellschaft einzufordern“, sagte Rudolph am Montag in Wiesbaden.

Der SPD-Politiker sei der Ansicht, dass die Probleme von Kassel-Calden nicht in erster Linie Kommunikationsfehler seien, die jetzt in den Vordergrund gerückt würden. „Es fehlt von Seiten der Landesregierung an einem dauerhaft tragfähigen Konzept“, so Rudolph.

Der Regionalflughafen Calden sei ein wichtiger Baustein für die nordhessische Regional –und Strukturentwicklung, der nun endlich entsprechend weiterentwickelt und gefördert werden müsse.