Petra Fuhrmann (SPD): Verbraucherschutz im Internet stärken– Lebensmittelverschwendung eindämmen

Aus Anlass des 1. Hessischen Verbrauchertages forderte die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Petra Fuhrmann, die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für mehr Verbraucherschutz im Netz einzusetzen. „Wir brauchen flächendeckende Maßnahmen und kein kleinstaaterisches Verzetteln beim Schutz der Internetnutzer, wenn sie virtuell im Netz unterwegs sind“, sagte Fuhrmann am Donnerstag in Wiesbaden. Dazu gehöre nach Ansicht der SPD-Politikerin selbstverständlich auch der Datenschutz. In erster Linie müsse viel mehr Aufklärung betrieben werden, um den Willen der Nutzer zum Selbstschutz zu wecken. Die Erkenntnis, dass die Nutzer zu jeder Zeit und auf jeder Internetseite potenziell gefährdet seien, mache Fuhrmann wesentlich wachsamer gegenüber digitalen Angriffen.

Mehr Aufklärung, auch mittels bundesweiter Kampagnen, forderte Fuhrmann in den Bemühungen, die Lebensmittelverschwendung einzudämmen. „Leider wird hier oft an der Realität vorbei argumentiert. Beispielsweise nützt es wenig, die Verbraucher mit immer größer werdenden Produktpackungen zu überfordern, wenn einerseits deren Nachfrage tendenziell sinkt, dafür aber der steigende Bedarf nach Kleinpackungen nicht gedeckt wird. Die Konsumenten pflegen Gewohnheiten, daher muss auch das Angebot dementsprechend gestaltet werden. Auch das Verhältnis zwischen Aufwand und Wert von Lebensmitteln muss stärker im Focus der Öffentlichkeit stehen. Es gilt, die Verbraucherinnen und Verbraucher für ernährungsphysiologisch wertvolle regionale Produkte zu sensibilisieren. Wenn uns allen wirklich bewusst geworden ist, dass heimische Lebensmittel ein wertvolles Gut sind und deshalb auch ihren Preis haben, werden wir sie nicht mehr so schnell und leichtfertig in den Mülleimer werfen“, so Fuhrmann.