Heinz Lotz (SPD): PR-Termin der Umweltministerin im Wald löst das Problem nicht

Der PR-Termin von Umweltministerin Puttrich im Wald stößt bei der SPD-Landtagsfraktion auf Kritik. „Um ihren Sport auszuüben, werden Geocacher durch die schwammige Gesetzeslage in Hessen teilweise in die Illegalität gezwungen. Wir freuen uns zwar für Frau Puttrich, dass an diesem wundervollen Frühlingstag so schöne Bilder von ihr gemacht wurden. Sie unterschätzt dabei aber komplett den Ernst der Lage“, sagte der forstpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Heinz Lotz am Donnerstag in Wiesbaden. Angesichts der ständig steigenden Popularität von Waldsportarten wie Mountainbiking, Geocaching oder Reiten müssten laut Lotz endlich real ausführbare Regelungen gefunden werden. Dabei müsse gleichermaßen das Wohl von Flora, Fauna, erholungssuchenden Waldbesuchern, Forstwirtschaft und Waldsportlern beachtet werden.

Innerhalb der SPD-Landtagsfraktion wird ein dementsprechender Antrag bereits seit einiger Zeit beraten. „Wir haben das Problem doch schon lange, nur sorgte das ungenügende Engagement der Landesregierung dafür, dass zwischen Sportlern, Erholungssuchenden und der Forstwirtschaft ein enormes Konfliktpotential entstanden ist. Es fehlt schlichtweg ein Lebensraumkonzept für den hessischen Wald“, so der SPD-Politiker Lotz. Es könne nicht sein, dass es immer wieder zu Streit zwischen Mountainbikern und Wanderern komme, teilweise gar mit lebensbedrohenden Folgen, etwa durch sogenannte Mountainbike-Fallen. Die SPD-Landtagsfraktion fordert die Landesregierung auf, zeitgemäße und praktikable Gesetzesänderungen zu erwirken, um den Waldsport in friedlicher Koexistenz mit allen anderen Beteiligten zu ermöglichen.

„Wir sollten dabei das Wissen von Forstwirtschaft, Waldsportlern und Umweltschützern bündeln, um ein Lebensraumkonzept für den Wald zu erarbeiten, das allen Beteiligten gerecht wird. Von einem Gesetz, das von oben herab aus dem Umweltministerium den Beteiligten diktiert wird, rate ich ausdrücklich ab. Unser Wald muss gleichzeitig geschützt und für die Öffentlichkeit geöffnet bleiben“, so der forstpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Heinz Lotz.