Wolfgang Decker (SPD): FDP versenkt ältere Arbeitslose im Sommerloch

„Die Arbeitnehmerfeindlichkeit der FDP nimmt immer kuriosere Züge an“, kritisiert der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Wolfgang Decker, die jüngsten Vorschläge der FDP, älteren arbeitslosen Arbeitnehmern das Arbeitslosengeld von 24 auf 18 Monate zu kürzen. „Solange es immer noch nicht gelingt, ältere Arbeitslose mit ihrer beruflichen Erfahrung trotz akutem Fachkräftemangel in Lohn und Arbeit zu bringen, ist dieser Vorschlag geradezu irrwitzig und zynisch“, so Decker am Montag in Wiesbaden.

Offenbar habe dies auch der Koalitionspartner CDU erkannt, und den Vorschlag schlicht weg abgebügelt. Einmal mehr werde damit der orientierungslose arbeitsmarktpolitische Irrflug der Bundesregierung deutlich. Auf der einen Seite kürze sie die Eingliederungs- und Qualifizierungshilfen für Langzeitarbeitslose, was vor allem auch Ältere trifft, drastisch und auf der anderen Seite wolle sie gleichzeitig erhebliche Abstriche beim Arbeitslosengeld vornehmen. „Dem werden wir uns mit allen Mitteln widersetzen“, machte Decker deutlich und kündigte zugleich weitere Initiativen der Landtagsfraktion im Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Niedriglöhne an.