Uwe Frankenberger (SPD): Endlich geht’s weiter

Mit den Worten „endlich geht’s weiter“ hat der wirtschafts- und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Frankenberger, den Baubeginn für 6 weitere Kilometer (VKE 33, Harmuthsachsen und Bischhausen) der A 44 kommentiert.

„Wir hoffen, dass die noch ausstehenden Planfeststellungsverfahren für die A 44 nicht zu erneuten gerichtlichen Auseinandersetzungen führen“, so Frankenberger. Nachdem in der Vergangenheit vorgelegte Planfeststellungsbeschlüsse gerichtlich kassiert worden seien erwarte man nun, dass die Landesregierung ihre Hausaufgaben mache. „Es ist unredlich, immer wieder den Naturschutz für das eigene Planungsversagen verantwortlich zu machen", erklärte der SPD-Politiker. Schlechte Planungen hätten bereits zu Zeitverzögerungen geführt, die sich die Region nicht leisten könne.

Frankenberger erinnerte daran, dass die CDU-geführten Landesregierungen seit 1999 einen Stillstand beim Weiterbau der A 44 verantworten mussten, weil in dieser Zeit gerade einmal ein Abschnitt von vier Kilometern fertiggestellt wurde.