Vor 65 Jahre wurde der Grundstein für ein rotes Hessen gelegt

Heute vor 65 Jahren, am 9. Dezember 1945, fand die erste Landesparteigeneralversammlung der SPD Groß-Hessen in Enkheim statt. Mehr als 1000 Delegierte aus hessischen Ortsvereinen wurden Zeitzeugen eines historischen Ereignisses: der Konstitution der Sozialdemokratischen Partei auf Landesebene.

„Mit der Landesparteigeneralversammlung wurde damals der Grundstein zum roten Hessen gelegt“, sagte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Hessischen Landtag, Thorsten Schäfer-Gümbel am Donnerstag in Wiesbaden. Diese Neustrukturierung habe der Partei einen riesigen Erfolg beschert. So sei die Mitgliederzahl innerhalb eines Jahres von 23.000 auf 74.000 am Jahresende 1946 gestiegen. Auch bei den Gemeinde- und Kreistagswahlen konnten die hessischen Sozialdemokraten eine eindeutige Mehrheit auf ihre Partei vereinen.

Zum ersten Landesvorsitzenden Groß-Hessens wurde Wilhelm Knothe gewählt. Knothe, der seit 1906 der SPD angehörte, war bis 1933 Parteisekretär der SPD Wetzlar, Stadtverordneter und Kreistagsmitglied. Unter der Diktatur der Nationalsozialisten war Knothe illegal tätig und wurde wegen Hochverrates zu mehreren Jahre Zuchthaus verurteilt.