Keine Duldung von Sonntagsarbeit bei Telecom Call Centern

Die vom Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit geschaffene Ausnahmeregelung für Sonntagsarbeit in Telecom Call Centern sei weder erforderlich noch mit dem Blick auf die Folgen für die Beschäftigten auch nur verhältnismäßig, erklärte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion Wolfgang Decker am Dienstag in Wiesbaden.

Die Mitarbeiter der Telekom Call Center seien in jüngster Zeit durch Standortverlagerungen schon über die Gebühr belastet. Ihnen zusätzlich zu den daraus resultierenden langen Fahrtwegen und somit hohem Freizeitverlust nun auch noch die Möglichkeit eines arbeitsfreien Sonntages zu nehmen, überschreite die zumutbaren Belastungen für Arbeitnehmer. Dem Sonntag, als grundsätzlich arbeitsfreiem Tag komme gerade in einer immer mehr auf Leistung ausgerichteten Gesellschaft große Bedeutung zu.

„Der Sonntag dient seit jeher der Gestaltung gesellschaftlicher, sportlicher, kultureller und auch religiöser Aktivitäten“, so Decker. Daher, aber auch im Interesse der Gesundheit von Arbeitnehmern, müsse man eine missbräuchliche Einschränkung dieses verfassungsrechtlichen Grundsatzes verhindern. Zudem gebe es für diese konkrete Duldung von Sonntagsarbeit offensichtlich keine wirtschaftlichen Gründe für das Unternehmen. Decker forderte daher im Interesse der Beschäftigten die Rücknahme der Duldung von Sonntagsarbeitszeit für die Telecom Call Center.