Hessische SPD-Delegation zeigt breite gesellschaftliche Basis für Joachim Gauck

Die SPD-Landtagsfraktion hat heute ihre Vorschlagsliste der hessischen Wahlfrauen und Wahlmänner für die Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten am 30. Juni beschlossen. „Es ist uns gelungen, für diese Liste namhafte Vertreterinnen und Vertreter wichtiger gesellschaftlicher Gruppen zu nominieren, was die breite gesellschaftliche Unterstützung des von SPD und Grünen nominierten Kandidaten Joachim Gauck dokumentiert“, sagte dazu der Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

„Joachim Gauck schlägt überparteilich eine Welle der Sympathie entgegen. Es gibt ein großes Bedürfnis, das Amt des Bundespräsidenten nicht nach parteipolitischen Vorgaben zu besetzen, sondern mit einer Persönlichkeit, die über die politischen Lager hinweg akzeptiert wird. Dieses Kriterium erfüllt Joachim Gauck hervorragend“, sagte Schäfer-Gümbel. Die SPD-Landtagsfraktion habe die Nominierung von Gauck heute einstimmig begrüßt.

Der SPD sei es gelungen, vier namhafte Persönlichkeiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen als Wahlfrauen und Wahlmänner zu gewinnen. Dies sind:
•Gabriele Scherle, Pröpstin für die Propstei Rhein-Main der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau,
•Stefan Körzell, Vorsitzender des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen
•Oliver Conz, Vorsitzender der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz,
•Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der Universität Gießen.

Schäfer-Gümbel äußerte sich sehr zufrieden darüber, dass alle vier Genannten so kurzfristig und spontan bereit gewesen seien, sich als Wahlleute benennen zu lassen. „Auch das ist ein starkes Zeichen für die Anerkennung, auf die Joachim Gauck in der Gesellschaft stößt.“

Aus der SPD-Landtagsfraktion sollen neben Schäfer-Gümbel die Landtagsabgeordneten Günter Rudolph, Andrea Ypsilanti, Nancy Faeser, Lothar Quanz, Petra Fuhrmann und Heike Habermann in die Bundesversammlung entsandt werden.