Heike Habermann (SPD): G8 ist und bleibt Murks

„Die SPD-Landtagsfraktion begrüßt die Initiative von Landeselternbeirat und Landessschülervertretung zur Rücknahme der Schulzeitverkürzung in der Mittelstufe und wünscht ihr viel Erfolg“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Habermann, zu dem Vorhaben, eine Petition beim Landtag mit möglichst vielen Unterstützern zu initiieren.

„Die Befürchtungen haben sich bestätigt, dass mit der verkürzten Mittelstufe die Belastung der Schüler stark zunimmt und gleichzeitig vertieftes, auf persönliche Schwerpunkte zugeschnittenes Lernen verhindert wird. Die verkürzte Mittelstufe kann man nicht entschärfen oder reparieren, man kann sie nur abschaffen.“

Habermann wies darauf hin, dass die Akzeptanz für G8 zusätzlich dadurch erschwert werde, dass Schüler, die das Gymnasium nach der Mittelstufe verlassen, lediglich einen Hauptschulabschluss erhielten. Außerdem seien die Bildungschancen der Kinder insgesamt eingeschränkt worden, da die verkürzte Mittelstufe die Durchlässigkeit zwischen den Schulformen verhindere.

„Mit dem Konzept der SPD, eine flexible Oberstufe einzurichten und die Verkürzung der Mittelstufe zurückzunehmen, könnte Schulzeitverkürzung individuell und am Lerntempo des einzelnen Kindes orientiert organisiert und die Abiturprüfung nach zwölf, dreizehn oder vierzehn Jahren abgelegt werden“, so Habermann. „Das derzeitige Modell G8 ist und bleibt Murks!“