Heike Habermann (SPD): Gesetzentwürfe unausgegoren und falsch

„Es genügt nicht, die Kritik der Lehramtsstudenten über die der Examensnote zugrunde gelegte Umrechnungstabelle entgegenzunehmen und im Kern nichts zu verändern“, so Habermann. „Wir wollen dazu auch die Betroffenen hören und vor allem wissen, ob die hastige Veränderung im Lehrerbildungsgesetz auch zur Korrektur der Zeugnisse für das erste Staatsexamen führt, die in diesen Tagen bereits verteilt werden.“

Eine Änderung des Schulgesetzes, die die Neugründung integrierter Gesamtschulen erschweren soll, lehnt die SPD Fraktion ab. Erst im vergangenen Jahr hatte die Mehrheit des Landtags das Schulgesetz in diesem Punkt auf Antrag der SPD-Fraktion geändert.

„Die Gesamtschulverbände selbst haben in der damaligen Anhörung bestätigt, dass eine Integrierte Gesamtschule mit zwei Klassen pro Jahrgang pädagogisch und organisatorisch sinnvoll arbeiten kann. Diese jetzige Schulgesetzänderung hat lediglich ideologische Beweggründe.“ Habermann erwarte, dass trotz der angekündigten Eile eine ordnungsgemäße parlamentarische Beratung möglich sei.