Torsten Warnecke (SPD): Vorrang für den Einsatz von Erdkabeln

Durch die Einsatzmöglichkeit von Erdkabeln bei neu zu errichtenden Hoch- und Höchstspannungsleitungen werde die Bevölkerung vor gesundheitsgefährdender elektromagnetischer Strahlung geschützt, die Eingriffe in Natur und Landschaft würden minimiert und es werde eine höhere Leistungseffizienz erreicht, so Warnecke.

Der Bundesgesetzgeber beschäftige sich derzeit mit einem Gesetz zur Beschleunigung des Ausbaus der Höchstspannungsnetze. In diesem Gesetz werde die Frage der Verwendung von Erdkabeln endgültig geregelt. In einem Antrag der SPD-Fraktion, der heute im Hessischen Landtag gestellt werde, fordere die SPD-Fraktion die Landesregierung auf, sich im Bundesrat dafür einzusetzen, dass der Einsatz von Erdkabeln im Bereich der 110-kV-Leitungen verbindlich vorgeschrieben werde.

Weiterhin verlange die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, dass die Landesregierung im Bundesrat dafür eintrete, dass Erdkabel vor allem in Bereichen von Wohngebieten, von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten, Naturdenkmälern sowie National- und Naturparks eingesetzt würden.

„Wir wollen, dass der unterirdischen Verlegung neu zu errichtender Hoch- und Höchstspannungsleitungen Vorrang eingeräumt wird und dies in einer gesetzlichen Regelung festgeschrieben wird“, so Warnecke.