Hildegard Pfaff und Uwe Frankenberger (SPD): A 44 – ein gutes Urteil für Nordhessen

Nach jahrelangem Stillstand, den die CDU geführte Landesregierung zu verantworten habe, könne nun endlich mit dem Weiterbau begonnen werden. Sehr bedenklich sei allerdings, so die beiden Sozialdemokraten, dass die Planung des Landes erst aufgrund naturschutzrechtlicher Nachbesserung des Planfeststellungsbeschlusses gerichtlich bestehen konnte.

„Offenbar hat die Landesregierung bei der Abwägung zwischen Ökologie und Ökonomie die ökologischen Belange noch immer nicht ausreichend berücksichtigt. Nun steht Minister Rhiel in der Pflicht, den Weiterbau umgehend einzuleiten. Die Mittel dafür stehen seit Jahren bereit“, so Pfaff. „Der Lückenschluss der A 44 in Hessen ist das einzige Verkehrsprojekt der Deutschen Einheit, das bisher wegen planerischer Defizite einer Landesregierung nicht verwirklicht werden konnte.“