Michael Siebel (SPD): Wirtschaftliches Entwicklungspotential der Games-Branche im Rhein-Main-Gebiet beeindruckend

Offensichtlich erkenne die Landesregierung das Potential dieses Wirtschaftssektors nicht.  „Mich hat beeindruckt, dass sie mit ihrer Eigenentwicklung der „CryEngine 2“ Grafiktechniken möglich machen, die in der Hochschullehre eingesetzt werden“, sagte der medienpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Crytek hatte vor kurzem mit der Technischen Universität in Darmstadt einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, die mit dem Cry-Engine-Programm die Visualisierung von Architekturmodellen ermöglicht.

Darüber hinaus gebe es sehr interessante Kooperationen mit der Filmbranche in Frankfurt. Diese Synergie-Effekte müssten stärker genutzt und nicht verschlafen werden. „In der Games Branche steckt viel Musik drin“, stellte der SPD-Medienexperte fest. Er werde sich dafür einsetzen, dass die „Games Convention“, die Messe für interaktive Unterhaltung, Infotainment, Hardware und Entertainment und Computerspiele von Leipzig nach Frankfurt geholt werde. „Wir sollten im Rhein-Main-Gebiet an die Spieleindustrie das Signal aussenden, dass wir diesem Bereich der Multimedia-Entwicklung positiv gegenüber stehen“, betonte Siebel nach dem Besuch des Frankfurter Unternehmens.