Andrea Ypsilanti (SPD): Kassel stellt auf Ökostrom um – wann lernen die Energie-Dinosaurier von der CDU dazu?

„Die Umstellung der ersten deutschen Großstadt auf Ökostrom zeigt einmal mehr, welches Potential die Erneuerbaren Energien haben und welche wichtige Rolle sie im künftigen Energiemix spielen. Während die CDU – trotz des einjährigen Stillstands von Biblis – weiter propagiert, dass in Hessen nach dem Atomausstieg die Lichter ausgehen, zeigt Kassel, dass es möglich ist, die Privathaushalte einer ganzen Großstadt auf sauberen Strom umzustellen“, sagte Ypsilanti. „Wann lernen die Energie-Dinosaurier von der CDU endlich dazu.“

Den Ökostrom, der jetzt für Kassel teilweise importiert werden müsse, könne auch in Hessen selbst produziert werden. „Das schafft tausende von Arbeitsplätzen und bringt Wertschöpfung ins Land. Wer diese Chancen verschläft, schadet Hessens Zukunft“, sagte die Sozialdemokratin. Auch die Argumentation der CDU, Erneuerbare Energien verteuerten den Strom, werde in Kassel widerlegt. „Die Kunden zahlen denselben Preis wie vorher.“

Der einzige Beitrag, den die CDU zur Energiedebatte leiste, sei die Verteufelung der Windenergie. „Sonne, Wind, Geothermie, Biomasse und Wasserkraft sind die Zukunft der Stromerzeugung. Die Landesregierung hat diese Entwicklung sträflich verschlafen.“