Michael Siebel (SPD): Bedingungen für führende Wissenschaftler verbessern

Den Kongress der Landesregierung zu diesem Thema bezeichnete Siebel als einen richtigen Schritt, das Bewusstsein für diese Problematik zu schärfen. Allerdings könne er nicht verstehen, dass die Landesregierung erst jetzt tätig werde. Die Entwicklung sei seit Jahren bekannt.

„Wir Sozialdemokraten weisen schon lange darauf hin, dass die Hochschulen finanziell nicht dazu in der Lage sind, über eine attraktive personelle und sächliche Ausstattung bei Berufungsverfahren und dem Wettbewerb um die besten Köpfe zu punkten. Leider hat sich die Landesregierung gegenüber Forderungen nach entsprechenden finanziellen Ausstattungen und zusätzlichen Berufungsmitteln sehr zurückhaltend verhalten“, so Siebel.

Die SPD wolle dies in ihrer kommenden Regierungszeit ändern, um die hohen Potentiale, die in Hessen vorhanden seien, besser nutzen zu können.