Lothar Klemm und Michael Siebel (SPD) befragen Landesregierung zu den Sanierungsplänen in Wilhelmsbad

Lothar Klemm, der ehemalige Wirtschaftsminister und örtliche SPD-Abgeordnete aus dem Main-Kinzig-Kreis, und Michael Siebel zeigten sich empört darüber, dass der Minister zwar die Einladung von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky erhalten habe, und nach eigener Angabe auch auf einen Termin "Anfang 2007" verwiesen habe, die städtischen Vertreter aber nicht über den konkreten Besuchstermin informiert habe. Klemm erklärte, dieses Vorgehen entspreche nicht den üblichen Gepflogenheiten. Es bestätige die Politik nach Gutsherrenart, die die Koch-Regierung seit längerem im Umgang mit den Vertretern von Kommunen und Bürgerschaft betreibe. "Dieses Vorgehen ist eindeutig vor dem Hintergrund des herannahenden Wahlkampfes zu sehen", so  Klemm. Die Aussagen des Ministers zum Fortgang der Sanierungsmaßnahmen an den Kuranlagen in Wilhelmsbad wurden von Siebel und Klemm als "überaus blumig" bezeichnet.

Im Rahmen einer Kleinen Anfrage wollten die beiden Sozialdemokraten nun von der Landesregierung verbindlich wissen, wie viel Geld das Land zu welchem Zeitpunkt für die Sanierung bereit stelle. Zudem erkundigten sich die beiden Landtagsabgeordneten nach dem Fortgang der Sanierungsmaßnahmen am Wilhelmsbader Karussell und wollten von der Landesregierung eine verbindliche Aussage darüber, wann die große Parkwirtschaft an der Parkpromenade wieder eröffnet werde.