Dr. Thomas Spies (SPD) fordert Rauchverbot für Diskotheken wegen exorbitanter Feinstaubkonzentrationen

Laut Medienberichten habe eine Studie des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Diskotheken Feinstaubwerte von mehr als 1000 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gezeigt. „Das ist das 20-fache der EU-Grenzwerte, bei denen Fahrverbote greifen müssen“, so Spies.

Gerade Jugendliche seien in Diskotheken besonders gefährdet. Denn einerseits seien die schädlichen Wirkungen des Passivrauchens bei jungen Menschen deutlich ausgeprägter als bei Erwachsenen. Zum anderen führe die körperliche Anstrengung beim Tanzen in Diskotheken zu einem höheren Sauerstoffumsatz. „Auf Deutsch: Die Kids müssen den Dreck stärker und tiefer einatmen.“