Christel Hoffmann (SPD): EU-Prüfverfahren zu Steinberg ist Misstrauensbeweis gegenüber Ministerpräsident Koch

„Roland Koch“, so Hoffmann, „hat sich ganz persönlich engagiert, um das Projekt voranzutreiben. Nun muss er sich zuschreiben lassen, entsprechende Warnungen der Fachleute des Umweltministeriums ignoriert zu haben.“
Bisher sein nach dem falschen Grundsatz ‚Was nicht sein kann, das nicht sein darf’ verfahren worden, sagte die weinbaupolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion.
Christel Hoffmann forderte den Ministerpräsidenten auf, die Karten jetzt auf den Tisch zu legen und der Öffentlichkeit die Wahrheit über das finanzielle Risiko des Projektes zu sagen. „Brüssel hat deutlich gemacht, dass sich Roland Koch mit seinem Prestigeprojekt offensichtlich verfahren hat. Im Endeffekt kann dies für die GmbH sehr teuer werden.“