Fuhrmann: Hartz-Kritik von Lautenschläger ist anmaßend

„Die hessische Landesregierung hat seit Jahren ihre arbeitsmarktpolitischen Programme zusammengestrichen. Frau Lautenschlägers Kombi-Lohn-Projekt war ein Flop auf der ganzen Linie und beim Ausbildungsmarkt ist Hessen westdeutsches Schlusslicht. Schließlich ist Hessen bei der Arbeitslosenquote aufgrund des wirtschaftspolitischen Versagens der Koch-Regierung hinter Rheinland-Pfalz zurück gefallen. Wer derart im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“, sagte Fuhrmann.

Auch angesichts der verheerenden Arbeitsmarktbilanz der Regierung Kohl solle die Union besser schweigen. „Die CDU hat den Reformstau hinterlassen, den die Regierung Schröder mühsam abbauen musste.“

Und schließlich habe die Union mit ihrem gestern noch von Franz Josef Jung verteidigten Wahlprogramm ein Manifest für weiteren Arbeitsplatzabbau vorgelegt. „Die gewollte Mehrwertsteuererhöhung ist ein Job-Killer.“