Kahl (SPD): Sondersitzung des Haushaltsausschusses offenbart Dilletantismus und Überforderung des Finanzministers

"Selbst wenn es zutrifft, dass der Minister nicht rechtzeitig informiert worden ist, obwohl sein Haus seit dem 22. Oktober die neuen Zahlen kannte, zeugt sein Verhalten von unglaublichem Dilletantismus und Überforderung," sagte Kahl.

Die Zahlen für das 3. Quartal 2001 waren genau in diesen Tagen zu erwarten, da die Länder ihre Abrechnungen aus Berlin vierteljährlich zur etwa gleichen Zeit erhalten. "Jetzt technische Vorgaben der Drucksachenerstellung und der Terminierung von Kabinettsitzungen als Grund für die unvollständige Datenerhebung anzuführen, sieht nach fauler Ausrede aus", so Kahl. "Der Minister war schlicht überfordert, die Sorgfalt, die ihm sein Amt abverlangt, walten zu lassen."