Karin Hartmann: Dürftiges Programm für Kinderbetreuung

Die Ministerin flüchte deshalb in Halb- und Unwahrheiten. So sei keineswegs jetzt erstmals ein Förderprogramm für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren aufgelegt worden. Bereits unter der SPD-geführten Landesregierung seien im Rahmen des Sofortprogramms die Betreuung von Kindern aller Altersklasse gefördert worden.

Die einjährige Vorbereitungsphase habe die Sozialministerin zumindest von einigen Fehlentscheidungen abgehalten. So sei sie von der ursprünglichen Absicht abgerückt, die bislang geförderten Initiativen künftig schlechter zu stellen.

Unzureichend sei, dass nur 1 Million DM für Investitionsförderung zur Verfügung gestellt werden solle. "Damit wird in der Fläche nichts erreicht, denn das sind pro Landkreis gerade einmal 40.000 DM", kritisierte Hartmann. Die schwerpunktmäßige Förderung von Tagesmütterprojekten für Kinder unter drei Jahren reiche nicht aus, um ein befriedigendes, flächendeckendes Angebot zu schaffen. "Die Ministerin übersieht offenbar, dass Tagesmütter für viele Familien schlicht zu teuer sind."