„Tag des Waldes“ am Hessentag abgeschafft

Der Landesbetrieb Hessen-Forst schafft den "Tag des Waldes" ab, die traditionelle Veranstaltung der Waldarbeiter am Hessentag. Die Enttäuschung darüber teilt die forstpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silvia Hillenbrand, mit den hessischen Waldarbeitern. "Diese Sparmaßnahme kommt einem Affront gleich, denn der Tag des Waldes hatte für die Waldarbeiter Symbolcharakter. Regelmäßig nutzten bisher die Forstminister die Gelegenheit, um die unfallträchtige Arbeit im Wald zu würdigen."

Die Abgeordnete wirft dem CDU-Minister Dietzel und dem Leiter des Landesbetriebes vor, dass ihnen durch die erwerbswirtschaftliche Verpflichtung das Gespür für die Mitarbeiter schon total verloren gegangen sei. "Für Symbole, für Motivation und für Dank an die Beschäftigten ist kein Platz mehr. Dietzel will, dass die Kettensägen kreischen und dass Umsatz gemacht wird. Das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat in dieser Vorstellung offensichtlich keinen Platz mehr."

Außerdem verkenne der Minister die Signalwirkung dieses Tages in die Bevölkerung hinein. Als fester Bestandteil des Hessentagsprogrammes rückte der hessische Wald mit seinen Beschäftigten einen Tag lang in das Bewußtsein der Besucher und war eine gute Ergänzung zu der Präsentation "Natur auf der Spur". Erstmalig wird dies in Dietzenbach nicht der Fall sein.