Dörr: Kein Ausverkauf von hessischen Schlössern und Gärten – Verwaltung soll von einer Landesstiftung übernommen werden

Ein erster Schritt soll nach Meinung der SPD-Fraktion die Zusammenführung der Liegenschaftsverwaltungen für Burgen, Schlösser und Gärten aus den beiden zuständigen Ministerien sein – zur Zeit ist das Finanzministerium für Burgen und Schlösser und das Ministerium für Wissenschaft und Kunst für Schlösser und Gärten zuständig. "Dann können mit den um die historischen Stätten Hessens entstandenen vielen Museums- und Geschichtsvereinen gemeinsame Konzepte entwickelt und Synergieeffekte besser genutzt werden", führte der SPD-Politiker aus. Dabei könne dann grundsätzlich auch über Verkauf oder Nutzungsänderung geredet werden, unterstrich Dörr.

"Das weitergefasste Ziel unseres Antrages ist aber, dass die Liegenschaften und die Verwaltung in eine Landesstiftung "Historische Stätten Hessens" einfließt", so Dörr. Vorbild für eine solche Landesstiftung könne, wenngleich auch aus einer anderen Tradition entstanden, der britische "National Trust" sein.