Clauss: CDU Hessen soll sich von unsäglichem Plakat distanzieren

"Es ist schon ein starkes Stück, wenn die Partei, deren jahrzehntelangen kriminellen Finanz-Machenschaften zur Zeit – gegen ihren heftigsten Widerstand – aufgeklärt werden, den Bundeskanzler als Kriminellen darzustellen versucht", sagte Clauss weiter. Hierin zeige sich nicht nur ein eklatanter Verstoß gegen das Mindestmaß politischen Anstands, sondern auch die Konzeptions- und Hilflosigkeit der CDU angesichts der Erfolge der SPD-geführten Bundesregierung.

"Sollte das unsägliche Machwerk nicht sofort eingestampft werden, muss Roland Koch dafür sorgen, dass es in Hessen nicht plakatiert wird", forderte Clauss abschließend.