Neues aus Roland Kochs Fälscherwerkstatt, Teil I

Jetzt hat die CDU ein neues Feld für Fälschungen aufgetan, sie ist der Versuchung der digitalen Bildbearbeitung erlegen und präsentiert auf ihrer Internet-Homepage ein manipuliertes Bild der CDU-Mitglieder aus dem Kabinett, aus dem auf wunderbare Weise der Ex-Staatsminister Franz Josef Jung gelöscht wurde. Die Fälschung geriet jedoch zunächst nur unvollständig, denn am 11. September fand sich noch der Hinweis auf Franz Josef Jung in der Bildunterschrift. Dieser Hinweis wurde inzwischen gelöscht. Das ursprünglich von der CDU verwendete Bild findet sich – mit Franz Josef Jung – in der Fraktionsbroschüre der CDU-Fraktion.

"Diese makabere Fälschung erinnert schon ein bisschen an Stalin, der bekanntlich Trotzki aus Bilddokumenten entfernen ließ", sagte dazu am Montag der SPD-Obmann im Schwarzgeld-Untersuchungsausschuss Jürgen Walter.

Eine Durchsicht der Publikationen von Landesregierung und CDU habe ergeben, dass es sich bei dem von der CDU verwendeten Bild ursprünglich sogar um ein Bild des ganzen Kabinetts gehandelt habe, aus dem zur Verwendung der Christdemokraten bereits die FDP-Minister heraus retuschiert worden seien. "Nun stellt sich die interessante Frage, wie die CDU an ein Foto der Staatskanzlei kommt, zu welchen Konditionen ihr dieses Bild überlassen wurde und ob die Staatskanzlei die Bild-Fälschung gestattet hat", sagte Walter.