Quanz: Wolff ohne schulpolitische Perspektive

"Die Ministerin hat die erwartete Zahlenakrobatik abgeliefert und sich ansonsten als ohne jede schulpolitische Perspektive dargestellt", erklärte der Abgeordnete heute in Wiesbaden.

Verärgert zeigte sich der SPD-Politiker besonders über die ausweichenden Antworten der Ministerin zum Thema Altersteilzeit. "Die rechtlichen Vorraussetzungen für die Einführung der Altersteilzeit auch in Hessen sind längst geschaffen, es ist an der augenblicklichen hessischen Landesregierung, diese endlich umzusetzen. Dieses Versäumnis der Landesregierung kostet den Steuerzahlern in Hessen Millionen und erschwert den Schulen die Planung des Unterrichts, da ist es schon seltsam, wenn die zuständige Ministerin bei einer Pressekonferenz über das Problem der Frühpensionierung philosophiert, statt endlich den vielen Worten Taten folgen zu lassen", sagte Quanz.

Als "entlarvend" bezeichnete Quanz die Unfähigkeit der Ministerin, Auskunft darüber zu geben, wann und unter welchen Maßstäben eine Unterrichtsgarantie erfüllt sei. "Die schwarz-gelbe Landesregierung rudert in Sachen Unterrichtsgarantie weiter zurück und will sich nicht festlegen – und am Schluss sind dann die anderen Schuld, auch das werden wir Koch nicht durchgehen lassen", unterstrich Quanz.