Walter: Franz Josef Jung steht das Wasser bis zum Hals

"Auch in Jungs Amtszeit als Generalsekretär müssen über Jahre hinweg Zehn- oder sogar Hunderttausende Mark schwarz in die Parteikasse geflossen sein, das muss er gewusst haben", sagte Walter. "So viele Ferrero-Küsschen kann selbst der ach so ahnungslose Herr Jung nicht ignoriert haben", meinte der Abgeordnete unter Anspielung auf heutige Presseberichte, wonach die Firma Ferrero Spender dieser Gelder war. Jung könne sich nicht erneut mit Unwissenheit herausreden, was ihm nach seinem Auftritt vor dem Berliner Untersuchungsauschuss den Vorwurf eingebracht hat, ein Stümper oder ein Lügner zu sein.

Die hessische CDU-Spitze, vor allem Ministerpräsident Koch, müsse umgehend erklären, warum die illegale Spendenpraxis nicht längst mitgeteilt worden sei. "Es liegt doch auf der Hand, dass die CDU davon ausging, dass diese Deals nicht auffliegen. Erst die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen haben den Stein ins Rollen gebracht."

Walter forderte die CDU auf, jetzt endlich die Blockade des Schwarzgeld-Untersuchungsauschusses zu beenden.