Schaub: Kampfhundeverordnung lässt viele Probleme ungelöst

Nach den schweren Vorfällen der vergangenen Wochen sei es grundsätzlich richtig, die Hundeverordnung des Landes zu verschärfen. "Es hat sich immer wieder herausgestellt, dass diese Tiere unberechenbar sind und viele Halter verantwortungslos mit der Gefahr umgehen", sagte Schaub.

Gleichwohl habe der Innenminister seine Hausaufgaben noch nicht erledigt und müsse die noch offenen Fragen zügig klären. Es reiche nicht, sich martialisch zu geben, sondern es müssten auch wirklich handhabbare und rechtlich unanfechtbare Regelungen gefunden werden.

Schaub forderte den Innenminister auf, den Konsens mit den Tierschutzvereinen und den Kommunen zu suchen. "Das Problem Kampfhunde lässt sich nicht im Konflikt mit diesen wichtigen Partnern lösen."