Clauss: Jetzt auch Stoiber auf Distanz zu Koch

Mit Spannung erwarte die SPD, ob Ministerpräsident Koch morgen beim Parteitag seinen Parteifreunden endlich reinen Wein einschenkt. "Offensichtlich hatte er seine Partei ja hintergangen und beim kleinen Landesparteitag am 22. Januar in Hofheim nicht die Wahrheit über den angeblichen Wittgensteinkredit gesagt, der ja in Wirk-lichkeit von ihm fingiert worden war, um die Herkunft von Geldern aus schwarzen Kassen zu tarnen", so Clauss. Als neuen Hinweis darauf, wie systematisch diese Täuschung erfolgte, wertete Clauss den Bericht der Bild-Zeitung von heute, wonach sich auf dem rückdatierten Wittgenstein-Schreiben auch noch rückdatierte Vermerke finden, die anscheinend dazu dienten, die Wirtschaftsprüfer der CDU von der Echt-heit des Schreibens zu überzeugen.

Als Gipfel der Dreistigkeit bezeichnete Clauss die gestrige Aussage des CDU-Fraktionschefs Kartmann: "Eine zeitweise falsche Darstellung ist, wenn sie der Er-langung der Wahrheit dient, entschuldbar". "So kühn hat noch niemand eine über Wochen gegenüber Parlament, Öffentlichkeit und Partei verbreitete Lügenge-schichte gerechtfertigt", sagte der Fraktionsvorsitzende. Das Kredit-Märchen habe im übrigen nicht eine Sekunde lang zur Aufklärung der Wahrheit beigetragen, son-dern ausschließlich zur Vertuschung der Verantwortung von Ministerpräsident Koch.