Clauss: Hat die CDU die Schulden von Finanzbuchhalter R. begli-chen? Was weiß Franz-Josef Jung?

Clauss rief Ministerpräsident Koch auf, jetzt endlich die Rolle seines Staatsministers Franz-Josef Jung aufzuklären. "Der ganze Vorgang ist völlig unplausibel. Da verun-treut ein Mitarbeiter angeblich eine Summe, die rund einem Viertel des regulären CDU-Jahresetats entspricht, aber niemand merkt es zunächst. Der Mitarbeiter wird nach Ablegen eines Schweigegelübdes vor Franz-Josef Jung unehrenhaft entlas-sen, aber nicht angezeigt. Offensichtlich, weil er zu den Mitwissern der illegalen Fi-nanztransaktionen der CDU zählte. Und jetzt wird bekannt, dass ihm die CDU wo-möglich auch noch seine Schulden bezahlt hat. Die SPD erwartet, dass Ministerprä-sident Koch bei seiner brutalstmöglichen Aufklärung nicht länger vor seinem Minister Jung halt macht, sondern endlich dessen Rolle im dubiosen Finanzgebaren im De-tail erklärt", sagte Clauss. Er forderte, den ehemaligen Finanzbuchhalter R. umge-hend von seiner arbeitsrechtlichen Schweigepflicht zu entbinden.

Franz-Josef Jung steckt nach Clauss" Ansicht viel tiefer im CDU-Finanzsumpf als bislang zugegeben wurde. "Es ist völlig unglaubwürdig, dass der Generalsekretär nichts gewusst haben soll. Das Schweigen von Jung spricht Bände."

Besonders schweigsam habe sich Franz-Josef Jung auch gestern im Hauptaus-schuss gezeigt. "Wenn der Chef der Staatskanzlei nicht sagen kann, in welcher Rolle der Sprecher der Landesregierung Metz Pressekonferenzen von Herrn Koch zur CDU-Finanzaffäre geleitet hat, dann hat er entweder seinen Laden nicht im Griff, oder in der Staatskanzlei traut niemand niemandem mehr über den Weg."