Bökel fordert von Ministerpräsident Koch die Entlassung von Justizminister Wagner

"Damit greift der Justizminister in unverantwortliche Weise in die strafrechtliche Aufarbeitung dieser kriminellen Geldschieberei ein", wirft der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Gerhard Bökel dem Justizminister Christean Wagner vor: "Die Unabhängigkeit der Justiz und die rückhaltlose Aufklärung der dubiosen Finanzvorgänge ist in keiner Weise mehr gewährleistet, wenn handelnde Personen im parteipolitischem Interesse schon jetzt einen Freibrief erhalten."

Bökel fordert deswegen von Ministerpräsident Koch die sofortige Entlassung des Justizministers. "Die Unabhängigkeit der Rechtspflege gebietet im Interesse der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit eine rückhaltlose Aufklärung der unglaublichen Vorgänge", so Bökel, "Diese ist durch den für die hessische Justiz verantwortlichen Minister nicht mehr gewährleistet, sein Verbleiben im Amt untragbar."
<br>