Quanz und Kahl: Schule mit Zukunft – Ein Budget für Neue Medien für jede Schule

"Die unterschiedlichen Voraussetzungen und Zuständigkeiten behindern im Augenblick einen erfolgreichen Unterrichtseinsatz von Neuen Medien an den einzelnen Schulen", so die Analyse der SPD-Politiker. Zudem seien viele Schulträger mit der Einführung der Neuen Medien überfordert. Gleichzeitig sei aber die medienpädagogische Bildung und der kompetente Umgang mit Neuen Medien eine zentrale Aufgabe für jede Schule. Dies könne nur gewährleistet werden, wenn an jeder Schule die dazu notwendige EDV-Einrichtung vorhanden ist und deren ständige Pflege, Wartung und Erneuerung sichergestellt sei.

Die SPD-Fraktion schlägt zur Lösung dieses Problems nun die Budgetisierung von Mitteln und Stellen für den gesamten Bereich der Neuen Medien vor. Dies soll für alle Ebenen vom Schulamt über den jeweiligen Schulträger bis hin zur Einzelschule gelten. Neben Mitteln des Landes für den Bereich Neue Medien, dem Etat für Lernmittel, den Mitteln des jeweiligen Schulträgers für Fortbildungsmaßnahmen und Investitionen sollen auch Drittmittel- und Spendeneinwerbungen in den hierfür zu bildenden Pool einfließen.

Zur Finanzierung will die SPD ein auf fünf Jahre angelegtes 150-Millionen-Mark-Programm auflegen. Darin sollen 15 Mio DM jährlich für den zu bildenden Pool enthalten sein, die den Schulträgern bemessen an der Schülerzahl zur Verfügung gestellt werden. Ebenfalls 15 Mio DM jährlich sollen für die Ausstattung der Beruflichen Schulen mit Neuen Medien und für Pflege der EDV-Ausstattungen und die Fortbildung des Personals eingeplant werden. "Damit stärken wir die Eigenverantwortung der Einzelschule und sorgen für zeit- und kindgemäße Unterichtsmittel. Es geht uns darum, zeitnahe und pragmatische Lösungen für den gesamten Bereich der Neuen Medien zu ermöglichen", erklärten die beiden SPD-Abgeordneten abschließend.