Affäre Bouffier: Wortstarker Justizminister gibt sich heute stumm

Die SPD erhob in der Sitzung den Vorwurf, dass Innenminister Bouffier vor dem Parlament nicht die ganze Wahrheit über seine Beratungstätigkeit für den Ehemann seiner ehemaligen Mandantin gesagt hat. "Aber anstelle Fragen zu beantworten, hat der Justizminister gemauert", erklärte Becker abschließend.

Keine Antworten gab es z.B auf die Fragen:

Ob Minister Bouffier erst auf den Rat des Familiengerichts hin das Anwaltsmandat für seine damalige Mandantin niedergelegt hat?

Ob am 26. Juni 1997 ein gemeinsamer Termin der in Trennung lebenden Eheleute in der Kanzlei Bouffier vereinbart war?

Wie umfangreich die Unterhaltsberechnung des Anwaltes Bouffier für den Ehemann tatsächlich gewesen ist?

Die Antworten sind von Belang für die Frage, ob Innenminister Bouffier das Parlament in seiner zweiten Plenarsitzung nicht vollständig und falsch informiert hat.

Mit dieser Blockadehaltung legen es die Regierungsfraktionen der Opposition nahe, Innenminister Bouffier persönlich in den Ausschuß zu zitieren.